Herzlich Willkommen in der Gemeinde Frankenblick

­

Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 in Rauenstein und Meschenbach

Am 11. September wird Interessierten in der „grenzenlos fränkischen Region“ wieder ein Blick in historische Gemäuer gewährt.

„Gemeinsam Denkmale erhalten“ lautet das von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in diesem Jahr vorgegebene Motto des Tags des offenen Denkmals 2016. 

„Es ist scheinbar eine Binsenweisheit aber doch zutreffend, dass man gemeinsam oftmals viel mehr erreichen kann als allein. Nur durch das Zusammenspiel von Eigentümern,  Vereinen, Gemeinden, amtlicher Denkmalpflege, Planern sowie Handwerkern und Fachfirmen können Denkmale erhalten werden. Auch in unserer Region sind sie in großer Zahl anzutreffen – die rührigen Denkmaleigentümer, die zupackenden Vereinsmitglieder, die engagierten Kirchgemeinden, die der Denkmalpflege aufgeschlossenen Städte und Gemeinden sowie erfahrene Handwerker und kompetente Fachfirmen, die Partner der Denkmalpfleger sind. Die Denkmalbehörden möchten die Gelegenheit nutzen, um diesen Menschen, die sich für den Erhalt von Denkmalen einsetzen, zu danken“, erklärt Sabine Schoder von der unteren Denkmalschutzbehörde im Landratsamt Sonneberg. 

Wie bereits seit dem Jahr 2004 planen die Landkreise Sonneberg und Coburg sowie die Städte Coburg und Neustadt bei Coburg den Tag des offenen Denkmals gemeinsam. In diesem Jahr werden in Rauenstein, Meschenbach, Fürth am Berg, Coburg, und Meeder Denkmale am Sonntag, 11. September, ihre Pforten öffnen und den Besuchern ein buntes Programm bieten: 

Neues Schloss Rauenstein (Schlossstraße 3): 13 bis 17 Uhr: Möglichkeit zur Besichtigung des Schlosses und der Porzellanausstellung, Führungen um 13 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr, Imbissangebot 

„Von Kirche zu Kirche“ – Wanderung mit einem Natur- und Landschaftsführer Treffpunkt: 14 Uhr an der Evang.-Luth. Kirche Rauenstein (Burgberg); geführte Tour von der Kirche über die Haderleite zur Kirche Meschenbach, über historischen Friedhof und zurück (Wegstrecke insgesamt ca. vier Kilometer)

Burgruine Rauenstein (Burgberg): 13 bis 17 Uhr: Führungen durch Mitglieder des Thüringisch-Fränkischen Geschichtsvereins

Evang.-Luth. Kirche St. Maria und Georg Rauenstein (Burgberg): 13 bis 17 Uhr: Kirchenführungen durch Mitglieder der Kirchgemeinde Rauenstein        

Kindertagesstätte „Blauer Vogel“ (Rauenstein, Georgii-Straße 7): 13 bis 17 Uhr: Führungen im ehemaligen Kinderheim; Kaffee und Kuchen; 14 Uhr Programm der Kinder  

Wohn- und Geschäftshaus (Rauenstein, Georgii-Straße 8): 13 bis 17 Uhr: Buchladen mit Ladeneinrichtung von 1927 geöffnet

Evang.-Luth. Kirche St. Katharina (Meschenbach): 13 bis 17 Uhr: Kirchenführungen durch Mitglieder der Kirchgemeinde Meschenbach; Möglichkeit zur Turmbesteigung; Imbissangebot

Alter Friedhof mit Leichenhalle (Meschenbach): 13 bis 17 Uhr: Führungen durch Mitglieder der Kirchgemeinde Meschenbach

Fürther Burgruine (Fürth am Berg): 15 Uhr: einstündige Führung durch Mitglieder des Burgvereins

Schafhaus Meeder: 11 bis 16 Uhr: Informationen zur gemeindlichen Schafhaltung im 19. Jahrhundert und zur Sanierung des Gebäudes; Imbissangebot

Kath. Stadtpfarrkirche St. Augustin (Coburg, Festungsstraße 1): 8 bis20 Uhr geöffnet; Führungen in der Krypta von 10 bis 18 Uhr

 

Bereits am Samstag, dem 10. September, findet um 19 Uhr im Rahmen der Veranstaltungsreihe  „Hör – mal im Denkmal“ der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der Sparkasse Sonneberg ein Konzert für Saxophon und Orgel in der Evangelisch-Lutherischen Kirche St. Katharina in Meschenbach statt.

Die Besonderheit des Programms besteht in der originellen Farbigkeit der seltenen Kombination von Saxophon und Orgel, mit welcher die Künstler Johannes Reiche, Saxophon und Klarinette, sowie Thomas Ennenbach, Orgel, bereits viele Konzerte erfolgreich gestaltet haben. Die Palette reicht dabei von üppiger Klangfülle bis zu zarter Melancholie, von meditativer Entspannung bis zu Virtuosität und überraschenden Kontrasten. Eine Epochen- und Genre-übergreifende Programmzusammenstellung von Stücken aus dem 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart sichert den Konzertbesuchern ein interessantes, kurzweiliges und zugleich nachhaltiges Hör-Erlebnis. Johannes Reiche lehrt am Konservatorium „Georg Friedrich Händel“ in Halle und ist Dozent bei internationalen Kursen für Bläser-Kammermusik und Neue Musik. Der Kirchenmusikdirektor Thomas Ennenbach ist Organist und Kantor an der Marktkirche sowie an Martin Luthers Taufkirche in der Lutherstadt Eisleben. 

Der Eintrittspreis beträgt 10,- Euro. Vorverkaufsstellen sind das Pfarramt Effelder (Kirchberg 1, Effelder; Telefon: 036766/22650), die Bäckerei Lobenstein ( Fleckrain 3, Rauenstein; Telefon: 036766/87886) und die Gärtnerei Memmler (Bahnhofstraße 14, Rauenstein; Telefon: 036766/87744).