Mundartlexikon E-I

Eazels Gäld Kleingeld
Eerschmolzbrüh Eierschmalzbrühe - gibts hauptsächlich zu Geflügel, zu Hähnchen und Täubchen
Eigetriem eingetrieben
Elendä Schwart die Schwarte ist die Schweinehaut, "äe elendä Schwart" ist ein Weib mit einer zügellosen Zunge, die gerne tratscht und über jeden herzieht
Elleritz die Kaulquappe, ebenso Forellen; überaus flinker Mensche, der überall gleichzeitig sein muß
Engewiewelä Flieder
Er frißt mit de Katz wenn der Ehesegen schief hängt und die Hausfrau "streikt", dann "frißt de Ma mit de Katz", der Tisch wird nicht gedeckt
Er gett namanaus beiseite treten, vom Weg abkommen, mit einer anderen Frau "fremdgehen", vom Pfad der Tugend abweichen
Er lässt die Sau raus er haut auf die Pauke, zieht ein großes Ding auf, macht ein Faß auf
Ern (der) der Fußboden
Es bicht es klebt, Zucker,Marmelade,Honig und dergleichen klebt an den Händen
Es bitzelt Gliedmaßen sind erfrohren, es kribbelt fürchterlich
Es fläckt es kommt vom Fleck, kommt von der Stelle, geht von der Hand, wird schnell erledigt
Es gett drauf zu es geht darauf zu, ein Ereignis rückt näher, das Ziel / Ende ist bald erreicht
Es gett nauswärts der Winter verabschiedet sich, der Frühling kommt
Es hot na rougschwart er ist gestürzt, gefallen u.s.w., er ist vom Fahrrad gestürzt...
Es is a ganzer Arsch vull es ist recht viel, eine große Menge, eben ein ganzer Arsch voll
Es is net die Waelt es ist nicht viel, ein Geringes, man muß und kann damit zufrieden sein
Es kaa ra scho gegaab es kann schon welche geben
Es reut en es tut einem leid, bereuen
Es traascht es regnet sehr stark
Fächter Bettler, Landstreicher
Fäldjächer Polizist, Feldjäger
feseln rodeln, Feselbahn (Schlitten fahren)
Feuerstähla Bonbons
Finsterung die Finsternis
Fissemannsdeten unsinnige Streiche der Kinder
Flaaderwiesch der abgetrennte Flügel einer Ente oder Gans, der "Flaaderwiesch" war der Ersatz für den Handfeger
Fleck eine aus Eingeweiden und Innereien hergestellte Speise
Fräle Großmutter
Främma Fremde, Unbekannte, Auswärtige, Urlauber, Gäste (nicht Ortsansässig)
Frecker es kann Lob oder Tadel sein, "Bist du a elender Frecker" - Achtungsbeweis (Schlitzohr); "Du elender Frecker" - Zurechtweisung / Tadel / Beschimpfung
Gäferlatz der Latz, den man Kleinkindern umbindet, damit sie sich nicht beim Essen bekleckern
Gamälln Kamille, Kamillentee
Gansert der Gänserich
Gänshenker langer, dürrer, verknöcherter Kerl mit langem Hals und kleinen Kopf
Gelstern die Frau ("Alte") schimpft und meckert herum, geifern
Gelustig Lust nach etwas, Süssigkeiten, Schokolade
geprescht er kommt „angeprescht”, er kommt angestürmt, hastig, schnell
Geuglä kleiner Pickel
Gewieft Erfahren, schlau wie ein Fuchs, pfiffig, mit allen Wassern gewaschen
Gewörch Durcheinander, drunter und drüber
Giesgälb sattes, kräftiges Gelb
Glitschig Glatt, rutschig
Glotzer Stiefmütterchen, Viola — oder auch als Schimpfwort: unhöreder Glotzer: uneinsichtige Person
gluchsen schluchzen
Göcker der Gockelhahn, auch Brathähnchen, Broiler u.ä.
Gohlecht (auch Gollicht) die Kerze (Stearin-, Wachs- oder Paraffinkerze)
Gohtsacker Gottesacker, Friedhof
Gorcheln auch "gölkern", Geräusch beim Auslaufen des Wassers aus Badewanne, Waschbecken,Abfluß
Griffel Stifte zum Schreiben auf Schiefertafeln, früher in Schulen gebräuchlich; wird auch als Ausdruck für dürre Finger benutzt:: „tu deina Griffel do raus”
Griffelkasten in diesem waren die Griffel untergebracht; heute hat man eine „Füllfedertasche”
Groserich Schnittlauch
grummen scharfes Zugreifen mit der Hand am Körper eines Lebewesens
Gsetzla der Vers, das Sprüchlein (...soch dei gsetzlä...)
Gusch Mund, Maul
Haabeck Emaille- oder Porzellanschüssel in einem Blechgestell, diente als Waschschüssel
Haazüchel Schuhanzieher
Hädechs (die) die Eidechse
Haetschich (Hadschich) der Handschuh
Häfelä Tasse
Halberohmd Vesperzeit, so gegen 15:00 Uhr, die hälfte der Arbeitszeit ist um
Hampfl eine Hand voll
Häng dich net nei! Mische dich nicht ein! Lasse sie reden! Halte dich zurück!
Haschmich man scheint im Kopf nicht mehr klar zu sein, redet wirres Zeug, manche sagen auch " der hot an Batscher"
heichen atmen
Heppelä kleine / junge Ziege, eine große Ziege ist eine "Hepp", auch alte Frauenzimmer werden oft als "Hepp" betitelt
Herle Großvater
Hiften Hagebutten
Hinterschiech Rückwärts
hinza jetzt
Hölbela Preiselbeeren, das "Hölbeles Kräutich" (wird zur Kirmes als Schmuck benutzt)
Hollerbuusch Holunderstrauch
Hot die a Gallauna die schreit herum, hat eine sehr laute Aussprache, Galaune (Galle - Laune)
Hudel das Kopftuch der Frauen oder der Topflappen
Ich kann mich gedräh wie ich will Ich kann mich drehen und wenden, wie ich will, ich stehe immer am falschen Platz / Stelle, es stellt sich kein Erfolg ein, nichts klappt.
Ich moch sa ich mag sie
Ich mücht'era ich möchte welche
Ich wär noch a Narr ich werde noch zum Narren, ich dreh durch, ich errege mich, ich komme in Rage
Ihr seid era ihr seid welche...
In de Macha khot man hat ihn in die Mangel genommen
Is söll halt net ölles woar sei Es soll nicht alles war sein, was man so hört