Museum "Neues Schloss Rauenstein"   

 
Bereits 1615 ist am Fuße des Burgberges in Rauenstein ein Gebäude nachgewiesen, dass man als „Neues Schloss“ bezeichnete.
Der bis 1670 in der Burg Rauenstein resistierende Burgvogt Georg Dietrich verließ die durch den 30-jährigen Krieg zerstörte Burg und siedelte in das Neue Schloss über.
Nachdem der herzoglich-coburgische Oberstallmeister Hans Siegmund von Schaumberg 1687 alle Rechte an der Burg Rauenstein und der dazugehörigen Schaumbergischen Herrschaft  zurückerhalten hat, erweiterte er bis 1690 das Schloss. Das Gericht Rauenstein sollte mit dem Schloss zu einer herrschaftlichen Resistenz ausgebaut werden. 1714 wurde dem zweigeschossigen Gebäude ein weiteres hinzugefügt.
1729 kam es zum Verkauf des gesamten Geschlechtsgutes der Schaumberger an den Herzog Anton Ulrich von Sachsen-Meiningen. Noch im gleichen Jahr verstarb Hans Siegmund von Schaumberg. 
Bis 1783 fand das Haus keine weitere Verwendung.
Auf der Suche nach Produktionsstätten für die Herstellung von Porzellan  wurden die Gebrüder Greiner in Rauenstein mit dem leerstehenden Schloss fündig. Sie erwarben vom Meininger Herzoghaus das Gebäude und erhielten die Konzession zur Porzellanherstellung. Mehrfach wurde das Schloss an den Produktionsablauf der Porzellanerzeugung angepasst.
1930 stellte das Unternehmen, in Folge einer Insolvenz, seine Produktion ein. Die Gebäude wurden zurückgebaut bis auf einige Nebengebäuden und dem ursprünglichen Schlossbau.      
Die Gemeinde Rauenstein erwarb 1934 aus der Konkursmasse das Schloss und richtete Wohnungen sowie den Verwaltungssitz ein.
Das Alter des Schlosses und seine Nutzung in der Vergangenheit hatten der Bausubstanz erheblich zugesetzt. Die Gemeinde Rauenstein entschied sich 1992 das Gebäude zu sanieren. Mit großen finanziellen Aufwand und Förderstellen des Freistaates Thüringen ist 2015 die Sanierung des Neuen Schloss Rauenstein gelungen.
Seit dem 11. September 2016 ist das Neue Schloss Rauenstein als Museum geöffnet.
In der  ersten  Etage findet man eine attraktive Ausstellung zu Porzellan, das in Rauenstein hergestellt wurde. Viele Raritäten und besondere Dekore erfreuen Besucher und Sammler.
           
 
 Auf einer weiteren Etage wird die über 100jährige Geschichte der Firma Schildkröt  , die in Rauenstein ihren  Produktionssitz hat, dargestellt.  Schildkröt und ihr Name kunden von Qualität ihrer Erzeugnisse. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der Puppe der Firma Schildkröt,  die 1896 begann und sich bis heute fortsetzt.
 
 
Im Weiteren findet man interessante Sachzeugnisse über die Entwicklung der Gemeinde und der Region. 
Zwischen Friedrich Rückert und Timotheus Heim,damaliger Pfarrer unseres  ältesten Ortsteiles Effelder, bestand eine Verbindung, die mit dem Thüringer  Kloßrezept zu tun hat.
 
 
Besuchen Sie unser Haus und Sie erfahren noch mehr Wissenswertes aus unserer Region!
 
Öffnungszeiten:
Montag, Freitag, Samstag: geschlossen
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag: 12.00 Uhr - letzter Einlass 16.00 Uhr
Sonntag: 13.00 Uhr - letzter Einlass 16.00 Uhr

Das Museum „Neues Schloss Rauenstein“ ist am 03.10.2018, vom 28.10. bis 04.11.2018, am 18.11.2018 (Volkstrauertag) und am 25.11.2018 (Totensonntag) geschlossen.

 

 

Eintrittspreise -Tageskarte

Kinder bis 5 Jahre                                         frei
Kinder und Jugendliche, Ermäßigte          3,00 €
Personen über 18 Jahre (Erwachsene)    6,00 €
Familien ab 3 Personen                          13,00 €
 
Schulklassen/Gruppen, je Person
Schulklassen                                              2,00 €
Jugendgruppen ab 8 Pers. mit Aufsicht      2,50 €
Erwachsenengruppen ab 8 Personen        5,00 €
 
Benutzungsordnung Museum Neues Schloss Rauenstein
 
 
Anfahrtsskizze: